Trauringe in Weißgold und Graugold

Weißgold – Trauringe …

silberfarben und doch aus Gold? Findet hier eine fantastische Auswahl an Trauringen aus Weißgold und Graugold.

Wunschliste durchsuchen

Beliebte Weißgold - und Graugoldlegierungen

333/000 Weißgold – Goldanteil 33,3 % – 8kt
375/000 Weißgold – Goldanteil 37,5 % – 9kt
585/000 Weißgold – Goldanteil 58,5 % – 14kt
750/000 Weißgold – Goldanteil 75,0 % – 18kt

Unter der Rubrik Weißgold werden Goldlegierungen zusammengefasst, deren Farbton durch Beigabe von Silber, Palladium und anderen Edelmetallen von gelb nach weiß verändert wird.
Je nach Legierungs-Zusammensetzung erhält man Weißgoldschattierungen von fast silberfarben bis dunkelgrau. So entstehen spannende Nuancen.
Weißgold erscheint abhängig vom Anteil des Legierungszusatzes warm – gelblich, oder kalt – blaustichig.
Die ersten Weißgoldlegierungen entstanden zu Beginn der 20iger Jahre unter dieser Bezeichnung. Weißgoldlegierungen sollten das schwere, teure Platin ersetzen.
Im Laufe der Jahre haben sich die Legierungen als völlig eigenständige Materialien zur Schmuckherstellung durchgesetzt.

Weißgold ist Weißgold - durch und durch

Für alle, die gerne Eheringe aus silberfarbenem Material hätten, aber eigentlich Trauringe aus Gold tragen möchten, haben wir die Lösung – Trauringe in Weißgold bzw. Graugold.
Der einzige Unterschied der beiden Materialien liegt in ihrer Oberflächenbearbeitung.

Ein Graugoldring bleibt unbeschichtet und erhält so einen dauerhaften, ehrlichen, eleganten Farbton.

Selbstverständlich arbeiten wir mit homogenen Weißgoldlegierungen.  Das bedeutet, dass Eure Weißgoldringe komplett „durchgefärbt“ sind.
Hin und wieder wird Weißgold-Schmuck zusätzlich rhodiniert, um einen helleren Farbton zu zu erreichen. Ein Weißgoldring wird durch eine Rhodinierung besonders veredelt und erhält dadurch seine weiße Farbe.
Rhodiniertes Gelbgold dagegen ist kein Weißgold!
Ein dünne Rhodiumschicht sorgt zwar für eine Weißgoldoptik, jedoch befindet sich unter dieser Schicht eine Gelbgoldlegierung. Daher darf man diese Kombination nicht als Weißgold bezeichnen.

 Graugold ist Weißgold!
Als Graugold, oder Palladiumweißgold wird eine Goldlegierung bezeichnet, in der der Palladiumanteil so hoch ist, dass die natürliche Farbe recht dunkel – grau – ist. Dieser Graugoldfarbton verändert sich auch beim Tragen nicht!

“Wir suchen Trauringe, aber bitte kein Gold, lieber etwas silberfarbenes” solch einen Satz hören wir in unseren Ladengeschäften häufiger. Wenn wir die Kunden dann darüber aufklären, dass es nicht nur das klassische Gold, also Gelbgold gibt, sondern eben auch Weißgold, dann sind die Kunden erst einmal erstaunt. Oftmals ist Weißgold dann genau das Material, das sie für ihre Trauringe suchen.

Weißgold oder auch Graugold ist noch relativ jung in der Schmuckwelt, erfreut sich aber sehr großer Beliebtheit. Während ältere Generationen klassische Gelbgoldringe bevorzugt haben, hat sich Weißgold mittlerweile vor allem in der jüngeren Generation durchgesetzt.

Entwickelt wurde Weißgold Anfang des 20. Jahrhunderts in der Goldstadt Pfortzheim. Von dort hat es mittlerweile einen Eroberungszug durch die ganze Welt gestartet und erfreut sich überall großer Beliebtheit.

Urspünglich wurde Weißgold entwickelt, da man ein silberfarbenes Material suchte, das sich einfacher bearbeiten lies als das teurere und sehr harte Platin. Zudem suchte man eine Alternative zu Silber, da dieses unter bestimmten Voraussetzungen dunkel anlaufen kann.

Da Gold von Natur aus einen gelben Farbton hat, müssen der Weißgoldlegierung entfärbende Metalle zugegeben werden. In der Regel ist dies vor allem das Metall Palladium. Zusammen mit einigen weiteren Metallen stellen die Manufakturen Weißgoldlegierungen her, die eine hohe Oberflächenhärte und einen hellen, silbrigen Farbton aufweisen.

Die häufigsten Weißgoldlegierungen für Trauringe und Verlobungsringe sind 333/000 375/000 585/000 und 750/000.

Damit das Weißgold eine besonders strahlend helle Farbe erhält, werden viele Weißgoldringe rhodiniert. Bei diesem Prozess werden die Eheringe aus Weißgold mit einer dünnen Rhodiumschicht überzogen. Diese trägt sich, selbst bei den hochwertigsten Ringen, mit der Zeit ab, so dass dann die natürlich Farbe des Weißgolds durchschimmert. Natürlich kann man seine rhodinierten Weißgoldringe dann zum Aufarbeiten geben, so dass diese wieder ihren hellen Glanz erhalten.

Ein beliebter Trend vieler Trauringmanufakturen besteht mittlerweile darin, die Eheringe aus Weißgold oder Graugold gar nicht mehr zu rhodinieren sondern in ihrem natürlichen Farbton zu belassen. So kann sich die Rhodinierung nicht abtragen und in Zusammenspiel mit verschiedenen Legierungen erhält man sehr schöne Ringe in einem interessanten weiß-grau-Kontrast.

Gerne beraten wir Euch ausführlich zu dieser Thematik!

Alle abgebildeten Trauringe können in verschiedenen Materialien, Farben oder mit individuellem Steinbesatz für Euch gearbeitet werden.  Namhafte Trauringhersteller, wie etwa Eduard G. Fidel, Breuning, Johann Kaiser und Sickinger Trauringe fertigen Eure Trau(m)ringe nach höchsten Qualitätsmaßstäben.

Überzeugt Euch selbst – wir freuen uns auf Euch!

X